*This post may contain affiliate links. Thank you for your support.

Authentisches grünes Thai Curry mit Tofu und Gemüse. Das beste vegane grüne Thai Curry Rezept überhaupt! Lass mich dir zeigen, wie es geht!

grünes curry mit tofu in einer kleinen schale

Thai Curry Grün

Eins der meist geliebten Thailändischen Curries ist das grüne Thai Curry. Es gehört zu den schärfsten Thai Currys und ist durch die Verwendung von vielen grünen Zutaten sehr einzigartig und aromatisch im Geschmack.

Ein weiteres sehr beliebtes Curry ist das Rote Thai Curry, welches etwas milder ist. Das gelbe sowie Masaman Curry sind im Vergleich zum grünen sehr mild im Geschmack.

Grüne Curry Paste gibt es in jedem Supermarkt zu kaufen. Du kannst sie auch selber zubereiten, jedoch brauchst du dafür sehr viele verschiedene Zutaten. Viele Currypasten enthalten Crevetten Paste, achte darauf, dass du eine ohne kaufst (falls du dich vegetarisch/vegan ernährst).

Mein Lieblingscurry

Unter alle Currys ist das grüne Thai Curry mein absolutes Lieblingscurry! Ich koche es sehr oft und es ist aus meinem Speiseplan nicht mehr wegzudenken.

Die Cremigkeit durch die Kokosnussmilch und die angenehme Schärfe durch die Currypaste ist für mich Gaumenschmaus pur! Zudem befinde ich es als ein eher leichtes Essen, da ich es immer mit viel Gemüse zubereite.

vegetarisches grünes curry in einer schale

Authentisches Thai Curry

Wichtig ist aber, dass das Curry auf eine authentische Art und Weise zubereitet wird. Wer schon mal in Thailand war weiss, dass ein authentisches Thailändisches Curry nicht mit dem nachgeahmten Curry, was hierzulande viele kochen, zu vergleichen ist.

Ein Thai Curry muss eher flüssig sein und das Gemüse sollte in der Currysauce schwimmen, es erinnert ein bisschen an eine dickflüssige Suppe. Darum wird der Reis und Curry auch in zwei separaten Schalen und meistens mit einem Löffel serviert!

grünes thai curry mit gemüse und tofu in einer schale

Vielleicht ein bisschen mutig von mir zu behaupten, dass ich ein authentisches Curry kochen kann. Jedoch war ich während meinen Reisen in Asien immer bei lokalen Familien, die mir die authentische Küche beigebracht haben. So auch in Chiang Mai in Thailand! Dieses Erlebnis rate ich jedem!

Thai Curry Vegetarisch

Traditionell wird grünes Thai Curry mit Hähnchen gekocht. Ich zeige dir aber, wie du im Handumdrehen ein vegetarisches grünes Curry mit Tofu und viel Gemüse herzaubern kannst.

Dafür verwende ich am liebsten Thailändische Produkte, die es in jedem Asiashop zu kaufen gibt.

thai gemüse

Und zwar sind das:

  • Thai Auberginen – Sie sind klein, rund, grün, und viel knackiger als unsere Auberginen. Achtung: Sie werden sehr schnell braun, schneide sie darum erst kurz bevor du sie ins Curry gibst.
  • Babymais – Sehr knackige, aromatische, und klein Maiskolben. Müssen frisch sein! Nicht mit den eingelegten Maiskölbchen verwechseln.
  • Thai Langbohnen – Sehr sehr lange grüne Bohnen. Sind im Geschmack sehr ähnlich wie unsere grünen Bohnen.
  • Thai Basilikum – Achtung, es gibt Thai Sweet Basil und Thai Holy Basil. Für Curry brauchst du Thai Sweet Basil, welcher sehr süss im Geschmack ist. Im Notfall geht auch italienischer Basilikum.
  • Kaffir Limettenblätter (siehe Bild)– Kleine getrocknete grüne Blätter welche eine sehr aromatische Zitrusnote haben. Ich liebe sie!
kaffir limettenblätter in einer holzschale

Es ist mir klar, dass nicht jeder einen Asiahop um die Ecke hat. Das Curry schmeckt auch sehr gut mit anderen Gemüsesorten. Bei mir gibts auch oft ein Curry mit „gewöhnlichem Gemüse“.

Gemüsealternativen die zu Curry passen:

  • Zuchini
  • Blumenkohl
  • Brokkoli
  • Shiitake Pilze
  • Bambussprossen
  • Kefen (Zuckerschotten)
  • Paprika

Frittierter Tofu

Thai Curry schmeckt meiner Meinung nach am besten mit frittiertem Tofu. Den gibt es im Asialaden zu kaufen. Er wird in Öl frittiert und ist aussen etwas gelblich, siehe Bild.

frittierter tofu auf einem weissen teller

Neben dem geschmacklichen hat der frittierte Tofu einen weiteren Vorteil: Du brauchst ihn nur zu schneiden und zum Curry dazuzugeben.

Das Curry schmeckt aber auch fabelhaft mit gewöhnlichem Tofu. Allerdings brauchst du dafür etwas länger, da du den Tofu zuerst noch „lecker“ machen musst.

Dafür Tofu gut in einem Küchentuch auspressen, in kleine Würfel schneiden, mit 1 EL Maisstärke mischen, und mit etwas Öl in einer Pfanne knusprig anbraten. Wie gewohnt zum Curry geben.

Grünes Thai Curry Rezept

Das Rezept ist einfach und schnell zubereitet! Damit es beim ersten Mal ein Erfolg wird, habe ich dir hier einen visuellen Guide mit Schritt-für-Schritt Bilder erstellt. Dieser ist besonders Kochanfängern zu empfehlen.

Die genauen Mengenangaben und alles weitere, was du für das Rezept wissen musst, findest du in der Rezeptkarte weiter unten.

  • Erhitze einen Wok, grosse Bratpfanne, oder Gusseisentopf. Gib die Kokosnussmilch sowie die grüne Currypaste dazu. Verrühre es gut und lass es für ein paar Minuten köcheln.
  • Probiere das Curry und gib bei Bedarf mehr Currypaste dazu! → Fange lieber immer mit etwas weniger Paste an, es kann sehr schnell scharf werden.
grünes thai curry rezept schritt 1
  • Thai Auberginen vierteln und dazugeben.
grünes thai curry rezept schritt 2
  • Bohnen in mundgerechte Stücke schneiden und dazugeben.
grünes thai curry rezept schritt 3
  • Tofu sowie Babymais in mundgerechte Stücke schneiden und dazugeben.
grünes thai curry rezept schritt 4
  • Kaffir-Limettenblätter dazugeben und alles für 5-10 Minuten köcheln lassen, je nachdem wie knackig/weich du dein Gemüse magst.
grünes thai curry rezept schritt 5
  • Würze es mit Sojasauce und Zucker. Wenn du das Curry etwas dünner magst, kannst du es mit Wasser verdünnen.
grünes thai curry rezept schritt 6
  • Rühre den Thai Basilikum darunter und serviere es mit Basmati oder Jasmin Reis.
grünes thai curry vegetarisch in einem roten topf

Weitere Rezepte aus der Asiaischen & Thai Küche:

Hast du dieses Rezept ausprobiert?

Dann würde ich mich über eine 5-Sterne Bewertung und Kommentar von Dir sehr freuen. Somit weiss ich, welche Rezepte Du besonders magst und kann mehr davon kreieren.

Folge mir doch auch auf FacebookInstagram, und Pinterest um mehr leckeres Essen zu sehen! Ich würde mich sehr freuen, Dich in meiner Community begrüssen zu dürfen!

📖 Recipe

grünes thai curry mit gemüse und tofu in einer schale

Grünes Thai Curry mit Tofu und Gemüse

Authentisches grünes Thai Curry mit Tofu und Gemüse. Das beste vegane grüne Thai Curry Rezept überhaupt! Lass mich dir zeigen, wie es geht!
Autor : Aline Cueni
4.50 von 2 Bewertungen

Sterne anklicken zum Bewerten!

zubereitung :5 Minuten
kochen :15 Minuten
total :20 Minuten
Portionen : 4
Kalorien : 484kcal

Zutaten
 

  • 500 ml Kokosnussmilch siehe Notizen
  • ½ – 1 EL grüne Currypaste je nachdem wie scharf du es magst, siehe Notizen
  • 200 g frittierter Tofu in Würfel geschnitten, siehe Notizen für Alternativen
  • 6 (200 g) Thai Auberginen geviertelt, siehe Notizen für Alternativen
  • 150 g Thai-Langbohnen oder grüne Bohnen in mundgerechte Stücke geschnitten
  • 100 g Babymais in mundgerechte Stücke geschnitten, keinen Babymais aus der Dose verwenden, siehe Notizen für Alternativen
  • 2 Kaffirlimettenblätter in feine Streifen geschnitten
  • 1 EL Sojasauce
  • 1 TL Zucker
  • 5 Stängel Thai Basilikum siehe Notizen für Alternativen

Zubereitung
 

  • Erhitze einen Wok, grosse Bratpfanne, oder Gusseisentopf. Gib die Kokosnussmilch sowie die grüne Currypaste dazu. Verrühre es gut und lass es für ein paar Minuten köcheln. Probiere das Curry und gib bei Bedarf mehr Currypaste dazu! → Fange lieber immer mit etwas weniger Paste an, es kann sehr schnell scharf werden.
  • Gib den Tofu, Thai Auberginen, grüne Bohnen, Babymais, und Kaffirlimettenblätter dazu und lass es für 5-10 Minuten köcheln, je nachdem wie knackig/weich du dein Gemüse magst.
  • Würze es mit Sojasauce und Zucker. Wenn du das Curry etwas dünner magst, kannst du es mit Wasser verdünnen.
  • Rühre den Thai Basilikum darunter und serviere es mit Basmati oder Jasmin Reis.

Notizen

  • Haltbarkeit: Das Curry bleibt im Kühlschrank für gute 3 Tage frisch.
  • Kokosnussmilch: Verwende Kokosnussmilch und nicht die Creme. Falls du nur Kokosnusscreme zur Hand hast,  kannst du sie 1:1 mit Wasser verdünnen (250ml Kokosnusscreme & 250ml Wasser).
  • Grüne Currypaste: Viele Thai Currypasten werden mit Crevetten-Paste hergestellt. Achte auf das vegane Zeichen oder prüfe die Zutatenliste, bevor du ein Curry kaufst. Vegane Currypaste gibt es heutzutage in jedem grösseren Supermarkt.
  • Frittierter Tofu: Thai Curry schmeckt meiner Meinung nach am besten mit frittiertem Tofu. Den gibt’s im Asienladen zu kaufen. Falls du keinen hast, kannst du ihn selber machen oder alternativ gewöhnlichen Tofu verwenden. Dafür Tofu gut in einem Küchentuch auspressen, in kleine Würfel schneiden, mit 1 EL Maisstärke mischen, und mit etwas Öl in einer Pfanne knusprig anbraten. Wie gewohnt zum Curry geben.
  • Thai Aubergine / Babymais: Dies sind authentisch Thailändische Produkte, die es in jedem Asiashop zu kaufen gibt. Im gewöhnlichen Supermarkt sind diese jedoch schwer zu finden. Alternativ kannst du anderes Gemüse wie zum Beispiel Zucchini, Blumenkohl,  Brokkoli, Shiitake, Bambussprossen, Kefen (Zuckerschotten) verwenden.
  • Thai Basilikum: Es gibt Thai Sweet Basil und Thai Holy Basil. In ein authentisch thailändisches grünes Curry gehört der Thai Sweet Basil rein. Es gibt ihn in jedem Asiashop zu kaufen, jedoch nicht im gewöhnlichen Supermarkt. Zur Not kannst du italienischen Basilikum verwenden.
  • Reis: Am besten schmeckt das Curry serviert mit Basmati oder Jasmin Reis. Circa 270g Reis sollten für 4 Personen reichen.

Produktempfehlungen

Nährwerte

Energie: 484kcal | Kohlenhydrate: 54g | Protein: 16g | Fett: 28g | davon gesättigte Fettsäuren: 22g | Natrium: 284mg | Kalium: 1960mg | davon Ballaststoffe: 23g | davon Zucker: 28g | Vitamin A: 1420IU | Vitamin C: 23mg | Kalzium: 165mg | Eisen: 7mg

Comments

No Comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Rezept Bewertung




Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.